Bild von Mediamodifier auf Pixabay

Wenn man als Privatperson einmal im Monat ein Paket an die Familie oder an Freunde schickt, macht man sich über die Kosten in erster Linie keine Gedanken. Es soll sicher von A nach B kommen, also wählt man den günstigsten Versanddienstleister und kauft dort eventuell noch das Verpackungsmaterial.

Als Onliner-HändlerIn ist das Thema Versand schon eine ganze andere Hausnummer und kann die Ausgaben schnell in die Höhe treiben. Vor allem, wenn man mit dem Wettbewerb mithalten und kostenfreien Versand anbieten möchte.

Damit sich die Versandkosten nicht negativ auf die Produktionskosten und die späteren Einnahmen auswirken, haben wir hier einige Tipps für die Kostenreduzierung bei den Versandkosten im E-Commerce zusammengestellt.

1. Nachhaltige Verwendung und sparsame Auswahl des Verpackungsmaterials

Als Faustregel gilt, so wenig wie möglich und so viel wie nötig.

Jeder kennt die Videos von Versanddienstleistern, in welchen die Pakete gerne mal auf den Balkon geworfen oder bei Starkregen einfach vor die Haustür gestellt werden. Wenn dann auch noch leicht zerbrechliche Ware in dem Paket enthalten war, ist die Enttäuschung beim Empfänger vorprogrammiert, ebenso wie die Beschwerde beim Online-Händler.

Bei stabilen Kartons und gutem Füllmaterial sollte daher nicht gespart und immer passend zum Paketinhalt gewählt werden. Bei der handgemachten Lampe aus Glas darf es gern eine Lage Luftpolsterfolie mehr sein, beim Versand von Aufklebern kann man überlegen, diese nicht im Paket, sondern nur als Warenpost zu versenden. Das spart nicht nur Versandkosten, sondern auch Verpackungsmaterial. Letzteres wird am besten über spezialisierte Großhändler bezogen. Die Auswahl ist riesig und man kann durch Mengenrabatte Geld sparen.

Auch ein nachhaltiger Umgang mit dem Verpackungsmaterial kann kostensparend sein. So können Kartons und Füllmaterial von Wareneingängen oder Retouren wiederverwendet werden, wenn diese sich noch in gutem Zustand befinden. Außerdem tut man der Umwelt damit etwas Gutes.

2. Die Abmaße des Pakets prüfen

Ausschlaggebend für die Versandkosten ist meist die Größe des Pakets. Daher sollte man sich bei jedem Produkt fragen: Wie kompakt kann das Produkt gepackt werden und wie groß muss der Karton mindestens sein?
Bei den Versandkosten kann auch nur ein Zentimeter ausschlaggebend für den Versandtarif sein und ob man für das Paket nun fünf oder sieben Euro bezahlt.

Es sollte daher nicht ein Standartpaketmaß für jedes Produkt genommen werden, sondern jedes Produkt sollte eine individuelle Umverpackung bekommen, damit sowohl der Versand, als auch der Einsatz von Verpackungsmaterial so gering wie möglich ausfallen kann.

3. Versanddienstleister vergleichen

Als Online-HändlerIn sollte man es nicht so machen, wie die ganz oben beschriebenen Privatpersonen und den nächstbesten Paketshop - der am besten nur auf der anderen Straßenseite ist - nutzen.

Verschiedene Paketdienste bieten verschiedene Preise für verschiedene Dienstleistungen an. Man sollte sich also bei jedem Paket die Frage stellen, welcher Versanddienstleister dafür den besten Preis anbietet. Ist das Paket eher klein, dafür aber sehr schwer? Oder handelt es sich bei der Größe des Produkts schon um Sperrgut, wiegt dabei aber nur drei Kilogramm?

Um den Überblick im Versanddschungel zu behalten, gibt es diverse Vergleichsplattformen, welche die Versanddienstleister unter anderem in Punkt Preis und Serviceleistungen vergleichen.

Mit den meisten Versanddienstleistern lassen sich auch günstige Tarife aushandeln. Das Unternehmen Asendia Germany bietet verschiedene Versandtarife für die individuellen Bedürfnisse des Online-Händlers an. Dabei werden sowohl verschiedene Paketmengen und Serviceleistungen beachtet, sowie das Zielland des Pakets. Außerdem werden bei Asendia Germany alle Pakete 100 Prozent CO2-neutral versendet.

Bild von Momentmal auf Pixabay

Möchten Sie sich in einer Rolle des mittelalterlichen Ritters versuchen? Dann ist es an der Zeit: am 26.-29 Mai wird im Stauferpark zu Göppingen ein mittelalterliches FrühjahrsSpektakulum gefeiert. Es findet ein großes Darstellungsspiel mit Live Musik und Feuershow statt. Aber was sind Live Rollenspiele denn überhaupt? 

LIVE ROLLENSPIELE

Ein Rollenspiel ist ein Spiel, in dem die Teilnehmer eine Zeit lang das Leben einer Figur leben. Das kann jede beliebige Figur sein - ein Roman, eine fantastische Geschichte, die Helden der realen Geschichte oder auch die von den Spielern selbst erfundenen Kreaturen. Aber alle Figuren des Spiels haben etwas gemeinsam - in der Regel sind es die Helden derselben Geschichte.

Die Spieler beschließen zum Beispiel, Mittelalter zu spielen. Sie verteilen die Rollen unter sich. Der Maßstab kann unterschiedlich sein: irgendwo versucht man, die ganze Stadt darzustellen, oder auch nur ein paar Städte, oder sogar das gesamte Mittelmeer, irgendwo, sagen wir, Gäste bei einem Bankett beim Patrizier. Während des Spiels werden die Spieler versuchen, so zu leben, wie sie glauben, dass die Charaktere leben, so zu sprechen, wie sie sprechen würden, und Entscheidungen zu treffen, die von den Zielen ihrer Charaktere abhängen.

Es ähnelt dem Theater, nur dass es keinen Spieltext gibt. Rollenspiele sind reine Improvisationen, und niemand weiß im Voraus, wie sie ausgehen werden. Selbst die Organisatoren des Spiels, die Spielleiter, können nur spekulieren, wie ihr Spiel verlaufen wird. Die Regeln des Rollenspiels lassen immer die größte Bandbreite an Möglichkeiten zu. Sie können bei einem solchen Spiel tun, was Sie wollen - und was auch immer Ihre Spielfigur tun möchte. Nur wenige Spiele bieten einen solchen Freiraum für Kreativität...

In den Feldspielen, auf die sich dieses Buch konzentriert, wird jede Aktion - oder fast jede Aktion - in ihrer Gesamtheit dargestellt. Wenn zum Beispiel ein Charakter gegen einen anderen kämpft, bekämpfen sich die Spieler mit sicheren Holz- oder Plastikwaffen (daher der lächerliche Mythos von Rollenspielern als Menschen, die mit Holzschwertern im Wald herumlaufen. Tatsächlich gibt es in einem typischen Rollenspiel nur sehr wenig militärische Beteiligung, und die meisten Spieler nehmen vielleicht nicht einmal eine Waffe in die Hand). Diese Spiele werden meistens "auf dem Feld" gespielt, also in einem mehr oder weniger unbewohnten Gebiet, weshalb sie auch so genannt werden. Wir müssen zugeben, dass die englische Bezeichnung zutreffender ist. 

Wie Sie wissen, gibt es auch "Rollenspiele" auf dem Computer. Sie verwenden sogar die gleichen Regelsysteme wie die Wortspiele am Tisch. Für diejenigen, die bereits Erfahrungen mit "echten" Spielen gemacht haben, bleiben Computerrollenspiele jedoch immer "Rollenspiele" in Anführungszeichen. Denn das Wesen des Rollenspiels besteht darin, dass jede Handlung, jede Nachbildung, jede Entwicklung möglich ist. Während die Macher von Computerspielen nichts auch nur annähernd Vergleichbares bieten können. Die Erfahrung des "Moduls" mit einem lebenden Meister ist unvergleichbar mit der des besten Computer-Rollenspiels. 

Geländerollenspiele können teambasiert sein. Das bedeutet, dass die Spieler in Gruppen zusammenkommen können, um die Bevölkerung einer Stadt, eines Landes oder etwas ähnlichem zu spielen. Ein Team besteht normalerweise aus 5 bis 50 Personen. Wenn die Spieler alle zusammenkommen, bedeutet das nicht, dass sie "einer für alle und alle für einen" spielen werden. Die Charaktere innerhalb des "Teams" können ihre eigenen Ziele haben, und manchmal werden sie miteinander im Streit liegen.

 

ICH MÖCHTE AN EINEM LIVE ROLLENSPIEL TEILNEHMEN - WO FINDE ICH  INFORMATION ÜBER SOLCHE VERANSTALTUNGEN?

Außer den großen Stadtveranstaltungen wie das kommende Fest im Göppingen gibt es viele kleinere Veranstaltungen statt. Viele Spielankündigungen sind im Internet und auf speziellen Foren zu finden. Es ist dasselbe Prinzip, wenn Sie zum Beispiel gerne zocken und Bob Casino Deutschland genießen. Dann tippen Sie in der Google-Suche folgende Begriffe wie „Casinospiele“, „Forum für Casinospieler“, etc.  Diejenigen, die keinen Zugang zum Web haben, müssen die Hilfe von Freunden nutzen.

Und lesen Sie über das Spiel, an dem Sie teilnehmen möchten. Versuchen Sie, bevor Sie sich anmelden, genau herauszufinden, was bei diesem Spiel zu tun ist, ob es für Sie interessant ist, und dann werden Sie diese Aktivität genießen!

Bild von FunkyFocus auf Pixabay

Ein Leben ohne Internet ist heutzutage kaum noch vorstellbar. Die meisten Menschen hierzulande nutzen den Online-Bereich nicht nur, um den Alltag an vielen Stellen zu erleichtern, sondern auch um einen kurzweiligen Zeitvertreib zu finden. So hat sich das Freizeitverhalten in den letzten Jahren deutlich verändert. Digitale Inhalte sind weiter auf dem Vormarsch, wenn es darum geht eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Freizeitbeschäftigung zu finden.
Zwischen Spielspaß und Abenteuer sowie entspannten Kinoabenden im heimischen Wohnzimmer läuft fast alles über den digitalen Bereich. Welche Plattformen und digitalen Online-Unterhaltungsangebote besonders beliebt in Deutschland sind, haben wir Ihnen im Folgenden zusammengefasst. Hier erhalten Sie einen Überblick von verschiedenen Freizeitbeschäftigung aus dem Internet, die mittlerweile für die meisten Menschen schon zum Alltag gehören.

Spielspaß im World Wide Web


Das Internet bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, wenn es darum geht Langeweile zu vertreiben oder eine unterhaltsame Freizeitbeschäftigung zum Ausgleich vom Alltag zu finden. Besonders der Gaming-Bereich im Internet ist sehr beliebt, so dass das Spielen per Smartphone, Tablet oder Computer eine sehr abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung darstellt. Auch der Spielspaß in einem
Online Casino ohne Anmeldung erlaubt es ein kleines Abenteuer in der Welt der Online-Games zu erleben. Das Glücksspiel in den virtuellen Spielhallen ist längst in der gesellschaftlichen Mitte angekommen und erlaubt es unter fairen Bedingungen und staatlich geprüften Auflagen sein Glück auf die Probe zu stellen. Die Entwickler hinter den Casino-Plattformen haben entscheidenden Anteil dem Aufstieg der Online Casinos. So verwundert es nicht, dass mittlerweile eine Vielzahl von stationären Spielhallen und Spielbanken aus dem Stadtbild verschwinden und durch das Angebot im Internet ersetzt wurden.

Streaming-Angebote werden in fast jedem Haushalt genutzt


Das Angebot von Streaming-Dienstleistern im Internet hat sich in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut. Wer heutzutage das Fernsehgerät im heimischen Wohnzimmer einschaltet, nutzt auch überwiegend einen Streaming-Anbieter zur TV-Unterhaltung. Neben den bekannten Größen auf dem Markt für das digitalisierte Fernsehangebot gibt es mittlerweile auch eine Menge kleinerer Streaming-Dienste sowie kostenpflichtiger Mediatheken von Fernsehanstalten. Einschalten und das Programm genießen, jederzeit und überall auf Knopfdruck ist demnach im zunehmend digitalen Alltag keine Seltenheit mehr.

Digitale Kochkurse per Videoanleitung


Auch
bei der täglichen Ernährung spielt das Internet eine zunehmend größere Rolle. So sind digitale Kochkurse per Videoanleitung gefragter denn je. Immer mehr Menschen wagen sich an neue Kochrezepte dank einfacher Anleitung aus dem World Wide Web. Das Internet hat somit auch die Welt der kulinarischen Vielfalt in Deutschland deutlich erweitert. So gelingt es heutzutage ganz bequem im Internet zu surfen und sich dabei Inspirationen und Ideen für die eigene Küche zu holen.

Shopping-Bummel im Internet


Das Internet hat auch das Einkaufsverhalten vieler Menschen deutlich verändert. Der digitale Einkaufsbummel gehört mittlerweile zum modernen Alltag, so dass eine Vielzahl von Dingen heutzutage aus dem Online-Bereich bestellt werden. Den Trend im E-Commerce haben auch Händler vor Ort erkannt, so dass auch immer mehr
lokale Unternehmen ins Web ziehen. Der Vetrieb im Online-Bereich ist demnach zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden, worauf vor allem kleinere Shops und Unternehmen nicht verzichten können. Besonders im Bereich Mode und Kleidung gibt es ein großes Umsatzpotenzial für Unternehmen zu verzeichnen.

Symbolbild dueren-magazin.de

Seitdem das Online-Glücksspiel in Deutschland legalisiert wurde, steigen Online-Casinos in ihrer Beliebtheit. Immer mehr Menschen aus der Mitte der Gesellschaft werden von den kurzweiligen und bunten Spielen in den Bann gezogen. So kommt es auch, dass immer mehr Online-Casinos ihr Glück am Markt versuchen. Für Spieler ergeben sich daraus interessante Möglichkeiten. Denn aufgrund der hohen Konkurrenz versuchen die Casinos die Spieler mit attraktiven Boni zu sich zu locken. Wer weiß, welche Bonusarten es gibt und wie sie funktionieren, der kann daraus Profit schlagen und Freispiele oder Bonusguthaben erhalten.

Bonus ohne Einzahlung



Der Bonus ohne Einzahlung gehört in der Welt der Online-Casinos zu den beliebtesten Boni überhaupt. Hier bekommt man in der Regel ein Startguthaben vom Anbieter, ohne dass man vorher Geld einzahlen muss. Die Beträge beim
Casino Bonus ohne Einzahlung liegen in den meisten Fällen zwischen 5 und 50 Euro. Sie können folglich im Casino spielen, ohne ein Risiko einzugehen. Dieser Bonus eignet sich deshalb gut, um ein neues Casino vorab einmal auszuprobieren. Allerdings sind an dieser Bonusart dafür andere Bedingungen geknüpft. So kann es beispielsweise sein, dass Sie sich den Betrag erst auszahlen lassen können, wenn Sie ihn 10-mal umgesetzt haben. Hier sollten Sie genau nachschauen, wie diese Bedingungen im Einzelfall aussehen, um entscheiden zu können, ob sich dieser Bonus auch tatsächlich lohnt. Dabei gilt: Je höher der Bonus, desto strenger sind die Bedingungen.

Cashback-Bonus



Beim Cashback-Bonus erhalten Sie einen Teil Ihres Geldes wieder, wenn Sie beim Spielen einen Verlust gemacht haben. In der Regel werden dabei die Gewinne und Verluste eines bestimmten Zeitraums – z. B. eine Woche – zusammengerechnet. Wenn sich daraus ein Verlust ergibt, erhalten Sie einen bestimmten Prozentanteil dieses Verlusts vom Casino zurück. Dieser Anteil kann bei 5 bis 25 Prozent liegen. Allerdings wird der Bonus oft als Bonusguthaben zurückgegeben, sodass man sich diesen nicht direkt auszahlen lassen kann. Stattdessen können Sie ihn lediglich nutzen, um weiterzuspielen.

Willkommensbonus



Der Willkommensbonus ist für Online-Casinos eine der wichtigsten Möglichkeiten, um neue Spieler zu sich zu locken. Dementsprechend ist die Bonusart auch häufig besonders großzügig. Wenn Sie aktuell auf der Suche nach einem neuen Casino sind,
kann sich ein Vergleich lohnen. Der Bonus ist dabei in der Regel an die erste Einzahlung gebunden. Wenn Sie einen bestimmten Betrag einzahlen, dann erhalten Sie einen Bonus, der mit einem bestimmten Faktor multipliziert wird, wobei dieser in Form einer Prozentzahl angezeigt wird. Diese Zahl kann zwischen 100 und 250 Prozent liegen. Wer folglich 100 Euro einzahlt, erhält einen Bonus von bis zu 250 Euro. Allerdings ist dieser Betrag häufig gedeckelt – z. B. auf 100 Euro -, sodass man maximal diesen Betrag als Bonus erhält.

Einzahlungsbonus



Der Einzahlungsbonus funktioniert im Prinzip genauso, wie auch der Willkommensbonus. Allerdings erhält man ihn auch als Bestandskunde, und zwar bei jeder Einzahlung, die man tätigt. Dafür liegt dieser Bonus meist deutlich niedriger. Von 25 bis 100 Prozent ist dennoch alles möglich. Hier sollten Sie überprüfen, ob der Bonus an
eine bestimmte Zahlungsmethode geknüpft ist. Ansonsten kann es sein, dass Sie diesen Bonus nicht ausgezahlt bekommen.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.