https://pixabay.com/de/users/dife88-978758/

Mittlerweile sind eSports, also sogenanntes Multiplayer-Gaming auf Wettkampfniveau, aus Deutschland kaum mehr wegzudenken. Die Fangemeinde wächst und wächst. Woche für Woche verfolgen Zuschauer auf der ganzen Welt live Übertragungen ihrer Lieblingsteams. Mit einer unglaublichen Vielfalt an elektronischen Spielen von Fifa bis Call of Duty ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Millionenumsätze durch Sponsoring und Werbung

Mittlerweile hat sich e-Sport so stark entwickelt, dass der geschätzte jährliche Umsatz bei etwa 95 Millionen Euro pro Jahr liegt. Laut Angaben des amerikanischen Wirtschaftsinstituts Deloitte soll der globale Umsatz von eSports im Jahr 2020 sogar auf knapp 1,3 Milliarden Euro ansteigen. Damit würde die elektronische Sportart zwar noch immer hinter Fußball, aber vor der stärksten Basketball Bundesliga (BBL) stehen. Die wichtigsten Einnahmequellen für eSports sind Sponsoring und Werbung, besonders die junge, internetaffine Ziielgruppe, die über klassische Kanäle kaum noch erreichbar ist, ist hier stark vertreten und für Marketing Manager besonders interessant.

Professionalisierung des eSports: DFB stellt eNationalmannschaft vor

 

Mit dem kommerziellen Erfolg des eSports geht auch eine zunehmende Professionalisierung einher. So entwickelt sich nach und nach ein eigenes Vereins-und Verbandssystem, wie der von Spielern gegründete eSport-Bund Deutschland (ESBD) und der Verband game, der es sich auf die Fahne geschrieben hat die Interessen von Entwicklern, Publishern und Spieleanbietern zu vertreten. Darüber hinaus ist game Träger der gamescom, der weltgrößten Messe für Computer-und Videospiele.

Die zunehmende Professionalisierung des eSports lässt sich auch an der Gründung von Nationalmannschaften erkennen. So stellte der DFB am 31. März 2019 den Kader der eigenen eNationalmannschaft vor und schrieb damit in Deutschland eSport Geschichte. Für die eNationalmannschaft wurden 21 deutsche Fifa-Spieler nominiert, die in der Vergangenheit bereits ihr konstant gutes Niveau bei Fifa-Turnieren unter Beweis gestellt haben. Obwohl erst jetzt eine offizielle eNationalmannschaft vom Deutschen Fußball-Bund nominiert wurde, spielt Deutschland international schon seit vielen Jahren ganz vorne mit.

Wettmöglichkeiten für eSportwetten

Auch die Sportwetten-Branche ist mittlerweile auf eSports aufmerksam geworben. Auf Seiten wie Vulkanbet kann man als Fan problemlos auf den Sieg seines Lieblingsteams wetten. Besonders bei der etwas jüngeren, digitalaffinen Generation von Tippern sorgen eSport Wetten für Begeisterung. Aktuell liegt der Fokus von eSport Wetten noch auf Siegwetten, bei denen zwischen zwei Teams auf einen Sieger gesetzt wird, aber obwohl der Markt hier noch am Anfang steht, wächst die Auswahl an Wettmöglichkeiten rasend schnell.

Freizeitsport vs. Profisport

Insgesamt wird die Anzahl der eSport-Gemeinde in Deutschland auf etwa 3 Millionen Spieler und Fans geschätzt. Dabei muss man jedoch ganz klar zwischen Breiten- und Profisport unterscheiden. Also professioneller Spieler kann man bei großen Turnieren durchaus üppige Preisgelder absahnen. Diese wirklich hohen Gewinne gibt es jedoch nur bei wenigen Titeln wie zum Beispiel Dota 2, Counter Strike: Global Offensive, Fortnite oder League of Legends.

Viele Menschen träumen daher davon ihr Hobby zum Beruf zu machen und professioneller Gamer zu werden. Nur wenigen gelingt es. Professionelles Gaming erfordert viel Training und körperliche Anstrengung. Professionelle E-Sportler trainieren für Wettkämpfe monatelang teilweise bis zu 16 Stunden am Tag mit Maus und Tastatur. Bei Diskussionen um die Frage, ob eSport wirklich Sport ist, wird dieser extreme Aufwand von Kritikern häufig ignoriert. Spieler brauchen eine hohe Spielintelligenz, ein sehr schnelles Reaktionsvermögen und große Ausdauer. Die durchschnittliche Karriere eines E-Sportlers dauert deswegen lediglich bis zum 25. Lebensjahr.

Zukunftsvisionen

 

Wohin der Trend des eSports letztlich führt, ist noch unklar. Werden eSport Turniere klassische Sportturniere ablösen? Gibt es bald die Olympics? Oder wird eSport sich anders entwickeln und ganz eigene Events entstehen lassen? Wohin auch immer die Reise geht, eins ist sicher: eSport steht noch ganz am Anfang seiner Erfolgsgeschichte!

In Zeiten der Digitalisierung hat sich auch die Welt des Marketings verändert. Es gibt einige neue Strategien, die Unternehmer nutzen sollten. Eine davon ist das QR-Code-Marketing. QR-Codes kennt im Grunde jeder. Dennoch scheinen bisher nur wenige erkannt zu haben, was für ein enormes Potential dahintersteckt. Mithilfe von QR-Codes lässt sich wertvoller Traffic generieren. Richtig genutzt ist auf diese Weise eine Zunahme von Aufträgen und/oder Verkäufen möglich. Ein großer Vorteil von QR-Codes ist, dass es sich um eine verhältnismäßig günstige Marketingstrategie handelt. Außerdem ist sie leicht umzusetzen. Lediglich ein ausgeklügeltes Konzept darf nicht fehlen. Denn ohne die richtige Planung, sind selbst QR-Codes in den meisten Fällen nicht effizient. 

So einfach lassen sich QR-Codes erstellen

Wer QR-Codes für sein Marketing nutzen möchte, muss diese nicht aufwendig programmieren oder programmieren lassen. Das Ganze ist wesentlich weniger komplex, als es den Anschein haben mag. Lediglich ein QR Code Generator ist notwendig, um QR-Codes erstellen zu können. Solche Generatoren finden sich im Internet reichlich und in den meisten Fällen ist die Nutzung kostenlos. Daher sind sie nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Privatpersonen interessant. Zumal die Nutzung eines QR Code Generators ziemlich einfach ist. 

Praktisch alle QR Code Generatoren funktionieren nach demselben Prinzip. Als erstes muss eine E-Mail-Adresse hinterlegt werden. An diese wird anschließend der generierte QR-Code gesendet. Beim zweiten Schritt muss entschieden werden, worauf der QR-Code verlinken soll. Möglich sind neben der URL einer Webseite auch Telefonnummern, SMS und Texte. Am Ende muss nur noch das Entsprechende angegeben und der QR-Code erstellt werden. Das braucht nur wenige Sekunden. Wofür Sie den Code nutzen, bleibt Ihnen überlassen. Denkbar ist ein Drucken auf Coupons oder Flyern. Aber auch viele Gegenstände lassen sich mit QR-Codes bedrucken. Das macht QR-Codes beispielsweise für Werbegeschenke interessant. 

QR-Codes effizient für sein Marketing nutzen

Ein Universalkonzept für QR-Codes gibt es nicht. Dennoch steht fest, dass Unternehmen in unserer heutigen Zeit nicht darauf verzichten sollten. QR-Codes machen gerade dann Sinn, wenn sie auf eine spezifische Kundengruppe zugeschnitten werden. Dadurch lässt sich genau der Traffic generieren, den man für ein bestimmtes Projekt braucht. QR-Codes können sogar diverse Werbemaßnahmen ersetzen oder mit diesen kombiniert werden. Gerade aus dem Grund, da sie praktisch nichts kosten. Kosten fallen lediglich dann an, wenn die QR-Codes beispielsweise auf Plakaten in der Öffentlichkeit gedruckt werden. Hier werden unter anderem Kosten für die Gestaltung des Plakats und der angemieteten Werbefläche fällig. 

Auf diese Weise QR-Codes einzubinden, kann jedoch sehr lohnenswert sein. Allerdings ist es wichtig, dass der richtige Standort gewählt wird. Interessant sind unter anderem Haltestellen. Die Menschen müssen hier ohnehin warten und beschäftigen sich meist mit ihrem Smartphone. Da ist es nicht unwahrscheinlich, dass der ein oder andere den QR-Code eines Plakats scannt. Besonders dann, wenn dieses Plakat die Person ansprechen sollte. Daher gilt es das Plakat so zu gestalten, dass die gewünschte Zielgruppe auch erreicht wird. Doch das ist nur eine von vielen Möglichkeiten QR-Codes zu nutzen. Sie eignen sich auch durchaus für innovative Ideen: Eine Marketingstrategie mit Zukunft.

https://pixabay.com/de/users/kalhh-86169/

Die europäische Online-Glücksspielindustrie befindet sich im letzten Jahr in einer unglaublichen Aufwärtsspirale. Im weiteren Verlauf des Jahres 2019 wird sich diese kraftvolle, positive Entwicklung wahrscheinlich fortsetzen, aber es stehen Herausforderungen bevor. Die internationale Expansion war noch nie so lukrativ, aber aufgrund der unterschiedlichen Lizenz Gesetze und Marktanteile von Region zu Region birgt sie potenzielle Fallstricke. Jedes Land in Europa geht bei Online-Casinos und Wetten anders vor, weitgehend von der damaligen Regierung und den Aufsichtsbehörden vorgegeben. Obwohl man erwarten kann, dass es sich um eine allgemeine Gesetzgebung für Online-Glücksspiele in ganz Europa handelt, ist dies nicht wirklich der Fall.

Telekom

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Beschluss vom heutigen Tag einen Antrag der Telekom Deutschland GmbH gegen eine Anordnung der Bundesnetzagentur in Bezug auf das Produkt "StreamOn" abgelehnt.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.