https://pixabay.com/de/users/Virvoreanu-Laurentiu-3417264/

Stechmücken und Fliegen zählen nicht nur im Sommer zu den lästigen Eindringlingen. Zum Schutz vor Insekten stehen unterschiedliche Mittel und Maßnahmen zur Verfügung. Chemische Produkte sind zwar wirkungsvoll, können aber aufgrund ihrer Inhaltsstoffe schädigende Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier haben. Mit präventiven Schutzmaßnahmen wie dem Anbringen von Fliegengittern können Türen und Fenster ganzjährig vor Fliegen und Mücken geschützt werden.

Geeignete Schutzmaßnahmen für Wohnräume


Insektenstiche stellen vor allem für Kinder eine gewisse Gefahr dar. Um sich vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen, greifen Verbraucher zu unterschiedlichen Lösungen. Viele Menschen sind der Meinung, dass die Klimatisierung der Wohnräume vor Stechmücken schützt, da diese angeblich nicht von warmen Außenbereich in Räume mit kühleren Temperaturen fliegen. Dies ist jedoch nicht bewiesen. Von Informationsportalen wie Wikipedia werden unterschiedliche Methoden zur Vertreibung lästiger Fliegen und Mücken beschrieben. Demnach schützt Kleidung nur dann vor Insektenstichen, wenn Hemd, Bluse oder T-Shirt nicht zu eng an der Haut anliegen. Seit Jahrzehnten bewährt hat sich die klassische Methode mit der Fliegenklatsche. Allerdings ist diese Vorgehensweise nur mit erhöhter Schnelligkeit und Treffsicherheit erfolgreich. Allerdings hat die Fliegenklatsche den entscheidenden Nachteil, dass einzelne Fliegen oder Mücken übersehen werden oder sich diese dem Schlag mit der Klatsche durch Wegfliegen entziehen. Zum Entfernen von Spinnen und ihren Netzen kann der Staubsauger eingesetzt werden, dabei werden aber schwer zugängliche Stellen kaum erreicht. Insektenschutzmittel, die auf die Haut aufgetragen werden, enthalten häufig synthetische Inhaltsstoffe, die Allergien verursachen können und sind deshalb nur bedingt geeignet. Beim Einsatz spezieller UV-Lampen besteht das Risiko, dass durch die elektrisch geladenen Drahtgitter nicht nur stechende oder lästige Fliegen und Mücken vertrieben, sondern auch zahlreiche nützliche Tierchen getötet werden. Fliegengitter hingegen sind ein sicherer Schutz vor Stechmücken und Co. und eignen sich für alle Fenstergrößen. Die Netze werden einfach am Fensterrahmen angebracht. Dadurch wird das Eindringen von Mücken und Fliegen auch bei geöffneten Fenstern verhindert.

Türen und Fenster vor Mücken und Fliegen schützen


Die Fliegengitter Montage ist einfach und kann ohne spezielle handwerkliche Kenntnisse vorgenommen oder von einem Fachbetrieb in Köln durchgeführt werden. Neben herkömmlichen Standard-Fliegengittern verwenden Profis auch neuartige Gitterarten, wie der Transpatec-Insektenschutz, die Fliegen und Mücken zuverlässig fernhalten. Transpatec gilt als neuartiges Insektenschutz-Gewebe mit verbesserter Wirkung. Zu den besonderen Merkmalen des modernen Gewebes zählt dessen hohe Transparenz. Transpatec-Gewebe ist im Gegensatz zu herkömmlichem Fliegengittergeweben nahezu unsichtbar. Der Blick nach außen wird durch diese Gitterart nicht beeinträchtigt. Die hohe Transparenz wird durch den Einsatz von extra starkem Hochleistungsgarn erreicht, während gleichzeitig Reißfestigkeit und Witterungsbeständigkeit gewährleistet sind. Um Türen und Fenster zuverlässig vor Stechmücken zu schützen, können maßgefertigte Lösungen bei lokalen Fachbetrieben angefordert werden. Im Gegensatz zu früheren Jahren, als sperrige Gitter sowohl Aussicht und Luftzufuhr beeinträchtigten, ist moderner Insektenschutz für Türen und Fenster heute transparent und wird millimetergenau an die jeweiligen Fenster und Türen angepasst. Insektenschutz-Gewebe sind für Türen und Fenster unterschiedlicher Größe sowie für Dachfenster erhältlich. Schwingfenster und Fenster im Dachgeschoss erfordern spezielle Insektenschutz-Lösungen. Passende Insektenschutz Fenster schützen nachhaltig und lange anhaltend vor Mücken, Fliegen und anderem Ungeziefer. Das Eindringen von Fliegen und Mücken in beleuchtete Räume wird durch die richtigen Maßnahmen verhindert und die Bewohner dadurch vor Insektenstichen geschützt.

obs/Bundesverband für Tiergesundheit e.V./BfT/Shutterstock

Tier: Milben gehören, wie die Zecken, zur Klasse der Spinnentiere. Unter ihnen befinden sich neben vielen freilebenden Formen auch zahlreiche parasitische Arten, die als Ektoparasiten auf der Körperoberfläche des Hundes oder der Katze leben und zu Hautveränderungen führen. Hierbei werden Milben unterschieden, deren gesamte Entwicklung und Vermehrung auf dem Tier stattfindet sowie Milben, die nur zeitweise auf dem Tier leben. Diese Milben wiederum können wirtsspezifisch sein, also beispielsweise ausschließlich den Hund oder auch wirtsübergreifend andere Säugetiere, sogar den Menschen befallen.

dueren-magazin.de SAV

Nur ein kleiner Pieks für das Tier, aber ein großer Schritt für die Tiergesundheit - das ist die Impfung. Seit 2016 gibt es deshalb den Welttag der Tierimpfung, der in diesem Jahr am 20. April wieder an eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte der Tiermedizin erinnert. Kaum eine andere Maßnahme sichert die Gesundheit der Tiere besser und verhindert nachhaltiger unnötiges Tierleid. Für Hund und Katze steht nicht nur eine Vielzahl von Impfungen gegen schwere Krankheiten zur Verfügung, sie schützen die Tiere auch von den ersten Lebenswochen bis ins hohe Alter.

obs/Deutscher Imkerbund e. V./Petra Friedrich

"Wie die Bienenvölker in Deutschland in die neue Saison starten werden, können wir bisher noch nicht genau abschätzen", sagt die Geschäftsführerin des Deutschen Imkerbundes e. V. (D.I.B.), Barbara Löwer, dem rund 115.000 Imkerinnen und Imker angehören.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!