Bern, Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, gehört mit seinen knapp 150.000 Einwohnern zu den größten Schweizer Gemeinden. Die Altstadt des größten Verwaltungszentrums der Schweiz wird von der Aare umflossen, ist seit 1983 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und unbedingt eine Reise wert. Von Düren sind es nach Bern etwa 600 Kilometer; die Fahrzeit mit dem Auto beträgt je nach Verkehrslage circa 6 Stunden. Mit der Bahn ist man je nach Verbindung zwischen 5,5 und 6,5 Stunden unterwegs und muss meist in Köln und Mannheim umsteigen. Will man nach dem Besuch in Bern weiterreisen oder schlicht die Kosten für Übernachtungen senken, bietet es sich an, vor Ort ein Wohnmobil zu mieten, beispielsweise über Campanda.de. Alternativ stehen hinreichend Hotels zur Verfügung.

Berner Vielfalt

Der Rosengarten ist ein Park östlich der Berner Altstadt und nur eines der Highlights, die Bern zu bieten hat. Mehrere Hundert Rhododendrenarten können dort bestaunt werden. Für Kinder ist ein großer Spielplatz vorhanden und wer Hunger hat, kann im gleichnamigen Restaurant seinen Appetit stillen. Im Herzen von Bern liegt der 1902 entstandene Bundesplatz, auf dem bis heute Staatsempfänge stattfinden, und jeweils dienstags und samstags ein Wochenmarkt. 26 auf dem Platz angebrachte Wasserfontänen repräsentieren die 26 Schweizer Kantons. Ein Gerücht besagt, die Schweiz bewahre ihr Vermögen in Form von Gold in Tunneln unter dem Bundesplatz auf. Physikliebhaber können das "Einstein Haus" besichtigen. 1902 kam Albert Einstein mit seiner Frau nach Bern und lebte einige Jahre in der Kramgasse 49. Kunstinteressierte besuchen das Zentrum Paul Klee, das nicht nur Werke des Künstlers ausstellt, sondern auch Events und Lesungen veranstaltet. Das Museumscafé und das Restaurant Schöngrün sorgen für das leibliche Wohl. Auch die St. Beatus-Höhlen zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen der Schweiz. Sie liegen 60 Kilometer von Bern entfernt am Thunersee. In dem 14 Kilometer langen Höhlensystem kann man Tropfsteinformationen erkunden und die außergewöhnlichen Farben und Formen bewundern. Die Höhlen haben von Mitte März bis Ende Oktober täglich für Besucher geöffnet.

Bildrechte: Flickr bern Martin Abegglen CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Spektakuläre Küsten, unberührte Wälder, einzigartige Vulkanlandschaften und malerische Hafenstädte machen Skandinavien zu einem reizvollen Kreuzfahrtziel. Schiffsreisen in Europas Norden bieten eine perfekte Kombination aus entspannendem Schiffsleben, faszinierenden Naturabenteuern und Städtetrips. Ob im Postschiff zum Nordkap, mit einem Luxus-Liner entlang der skandinavischen Gestade oder mit einem Flussschiff auf dem Götakanal – eine Kreuzfahrt in nordischen Gewässern ist immer ein unvergessliches Erlebnis.

Bei Reisen zum Polarkreis an warme Kleidung denken

Skandinavienkreuzfahrten beginnen zum Beispiel in Hamburg, Kiel oder Warnemünde. Mehrstündige Flüge sind somit unnötig und die Anreise kann bequem mit der Bahn, dem Bus oder dem Auto erfolgen. Zahlreiche Parkplätze in Hafennähe und Shuttlebusse, die die Bahnhöfe mit den Kreuzfahrt-Terminals verbinden, erleichtern die Anfahrt. Wer es ganz stressfrei mag, bucht in einem örtlichen Hotel ein Park, Sleep & Cruise-Paket und reist bereits einen Tag früher an. Vor der Buchung lohnt es sich in jedem Fall, die verschiedenen Anbieter beispielsweise auf Cruneo zu vergleichen, da nicht nur die Routen zum Teil unterschiedlich ausfallen, sondern ebenso die Größe der Schiffe, das Angebot an Bord und somit auch die Preise. Einen ersten Einblick für mögliche Routen bekommt man auch hier.

Von Städtetouren bis Whalewatching

Die beste Reisezeit für eine Skandinavienkreuzfahrt ist der Sommer. Aber auch im Winter können die Passagiere der Kreuzfahrtschiffe atemberaubende Impressionen der nordeuropäischen Länder genießen. Städte wie Kopenhagen, Helsinki, Stockholm oder Oslo sind prädestiniert für spannende Landausflüge. Norwegens Fjorde, das ewige Eis der Polarregion und Wale in ihrem ursprünglichen Lebensraum gehören ebenfalls zu den faszinierenden Eindrücken, die eine Kreuzfahrt nach Skandinavien zu bieten hat. Die finnische Hauptstadt Helsinki beeindruckt mit ihrem belebten Hafen, ihrem imposanten Dom, der orthodoxen Kathedrale und zahlreichen Einkaufsstraßen und auch die Schäreninseln vor der finnischen Küste sind lohnenswertes Reiseziel. Fast mediterran wirken die Sandstrände, die roten Häuser und die glatten Granitfelsen Schwedens, während die fischreichen Küsten einen Lebensraum unzählige Robben beheimaten. Kreuzfahrten nach Norwegen führen je nach Route zu Städten wie Ålesund, Flåm, Bergen, Oslo oder Honnigsvåg und zum Teil auch bis zu den Fjorden und Gletschern Spitzbergens.

Bildrechte: Flickr 0906_Kreuzfahrt_Norwegen_1418 weisserstier CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der Sommer rückt näher, und damit auch die alljährliche Urlaubsplanung. Doch nicht nur die Reise an sich möchte organisiert werden, das perfekte Urlaubsoutfit rundet den Urlaubsgenuss erst so richtig ab. Je nachdem, welcher Urlaubstyp ihr seid, greift ihr auch dieses Jahr wieder zum passenden Outfit.

Für Sonnenanbeter: Elegant und sexy, mi amore

Der Sommer 2016 steht dem Modemagazin Cosmopolitan zufolge ganz unter dem Motto "Wir wollen eure Bauchnabel sehen!". Dieser freizügige Trend ist nicht neu, dieses Jahr auf den Modemessen aber angesagter denn je. Fraglich ist, ob sich der Trend letzten Endes wirklich durchsetzen wird, denn gerade der Bauch ist oft eine heikle Zone bei Frauen. In Anlehnung an die Siebziger sind dieses Jahr außerdem wieder Kleider und Tops aus weißer Spitze gefragt. Im Kontrastprogramm dazu trägt die selbstbewusste Frau Boots, Maxikleider mit Allover-Print sowie auffälligen Arm- und Fußschmuck. Wem das alles suspekt erscheint, kann sich auch einfach Britney Spears zum Vorbild nehmen und auf seinen Look pfeifen. Getreu dem Motto: Ich ziehe das an, worin ich mich selbst wohlfühle! Und das ist auch gut so.

Für Exoten: Auch im Sommer winterfest gekleidet

Mit dem Wort "Exoten" werden meistens Tiere oder Früchte aus fernen Ländern in Verbindung gebracht. In diesem Fall sind mit Exoten jedoch all diejenigen gemeint, die dem Sommer trotzen und Berge besteigen, auf denen auch im Sommer Minusgrade herrschen. Auch in diesem Terrain kann der Style-Faktor eine gewisse Rolle spielen. Als bedeutend wichtiger sollte jedoch die Funktionalität in Form von Atmungsaktivität sowie Wind- und Wasserdichte erachtet werden. Quasi zeitlos, wenn auch als Exot und nicht als Sommertipp, bietet sich zu diesem Anlass die Funktionsjackenkollektion des Hamburger Labels Wellensteyn an, die im Online-Versandshop Van Graaf erhältlich sind.

Für Tanzfreudige: Luftige Festivalmode

Urlaub heißt nicht zwingend am Strand zu liegen oder Berge zu besteigen. Manche Festivalanhänger verbringen ihn im Sommer lieber zusammen mit tausenden anderen Gleichgesinnten. Hier ist modisch auch im Jahr 2016 zu einem Mittelding zu raten: Weder richtig knappe Sommermode noch zu dicke Kleidungsstücke gehören ins Festivalgepäck. Für einen Festival-Besuch drängen sich eher Gummistiefel als Ausrüstungs-Muss und Fashion-Piece auf. Diese müssen keinesfalls langweilig sein, es gibt sie heute sogar schon mit Absätzen und in den skurrilsten Musterungen. Gepaart mit einer langen Jeans bei kühleren Temperaturen oder kurzen Shorts bei heißem Wetter ist das Outfit fast komplett. Fehlt nur noch ein luftiges Top zum Wohlfühlen und ein Regencape oder –poncho, und schon kann das Abenteuer losgehen. Viel wichtiger als das Outfit, das spätestens am letzten Festivaltag sowieso nicht wiederzuerkennen sein wird, sind aber Accessoires. Zu viel Glitzer gibt es bei diesen Veranstaltungen nicht; ein Hut schützt sowohl vor Regen als auch vor der Sonne, und die Schlafbrille ermöglicht eventuell die eine oder andere Minute Schlaf.

Bildrechte: Flickr Sunset Hernán Piñera CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Die Gleise des Gotthard-Basistunnels weisen den Weg in Zukunft der Alpentransversale. "obs/Swiss Travel System AG"

Zürich: Mit dem Gotthard-Basistunnel geht am 11. Dezember 2016 der längste Eisenbahntunnel der Welt in Betrieb. Davor zeigt sich das Rekordbauwerk für kurze Zeit zugänglicher denn je: Ab dem 2. August 2016 tauchen Gäste auf exklusiven Tunnelfahrten ins Jahrhundertbauwerk ein - ein Ausstieg tief im Bergesinneren inklusive. Der Sonderzug "Gottardino" fährt nur bis am 27. November 2016 und die Anzahl Tickets ist limitiert.

Bild: Symbolbild Bundespolizei

Urlaub: Gerade in der Ferienzeit stellt die Bundespolizei an Flughäfen immer wieder Familien fest, die nicht die erforderlichen Ausweisdokumente für Ihre Kinder mitführen. Oftmals wird versucht, mit der Geburtsurkunde der Kinder, die Urlaubsreise anzutreten. Auch gibt es noch Reisedokumente, in denen die eigenen Kinder eingetragen sind.

© Kathrin39 - Fotolia.com

„Ich bin dann mal weg“ – Im Urlaub eine erholsame Reise unternehmen

Es heißt zwar, zuhause sei es am schönsten. Jedoch tut es Körper und Seele gut, wenn Sie in Ihrem Urlaub wegfahren. Dadurch erhalten Sie am besten Abstand von Arbeit und Alltag. Sie entspannen so deutlich effektiver und vor allem ungestörter. Da die meisten Menschen zu viel arbeiten und dadurch oftmals gestresst sind, ist es wichtig, sich im Urlaub etwas zu gönnen und das Leben zu genießen. Doch wenn Sie verreisen möchten, stellt sich gleich zu Beginn die Frage nach dem Wohin. Denn auf der ganzen Welt gibt es unzählige Orte, die eine Reise definitiv wert sind.

Warum Reisen glücklich und gesund machen soll?


Die Füße in den warmen Sand stecken, auf eine weite, unberührte Landschaft blicken oder vor einer bedeutsamen, historischen Kulisse einen Kaffee trinken – diese Eindrücke, die Sie auf Reisen sammeln können, bedeuten letztlich Glück. Zudem wirken sie belebend, wodurch Sie neue Kraft und Motivation für Ihren Alltag und zukünftige Herausforderungen schöpfen können. Der Abstand von Zuhause und eine neue Umgebung bieten auch die Möglichkeit zum Nachdenken. Dadurch können Sie neue Perspektiven gewinnen und gute Vorsätze fassen. Wenn Sie schöne Dinge erleben und Neues kennenlernen, macht Sie das normalerweise zufriedener. Das Neue kann ganz nach Ihren Vorlieben der Besuch historischer Stätten wie die Akropolis in Athen oder die peruanische Ruinenstadt Machu Picchu oder ein Shoppingtrip in New York oder Dubai sein. Für Glück und Zufriedenheit kann es auch sorgen, wenn Sie mit Delfinen schwimmen, Löwen in Südafrika beobachten oder sich von Huskys durchs verschneite Lappland ziehen lassen. Diese Glücksmomente stärken nicht zuletzt auch Ihre Gesundheit, da sie Stress abbauen und zu einer positiven Lebenseinstellung beitragen.

© drubig-photo - Fotolia.com

Wohin soll die Reise gehen?


Wer spontan in seinem Urlaub verreisen möchte, steht vor der Frage, wo es gerade am Schönsten ist. Das Wetter soll schließlich passen, wenn Sie sich an den Strand legen oder zu Fuß die herrliche Natur erkunden möchten. Sonne, angenehme Temperaturen und möglichst wenig Regen wären wünschenswert. Ein Urlaubsplaner, z.B. von wetter.de, hilft bei dieser Wissenslücke. Nachdem Sie Reisemonat, Region (derzeit Europa und Asien) und Reiseart (Strandurlaub, Städtetrip, Skifahren) ausgewählt haben, erhalten Sie eine Ergebnisliste mit günstigen Reisezielen. Darunter befinden sich auch Orte, die in Frage kommen würde, die Sie selbst jedoch nicht in Erwägung gezogen hätten. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit eine außergewöhnliche Reise zu erleben und mit tollen Eindrücken im Gepäck am Ende Ihres Urlaubs nach Hause zu kommen. Im Februar wird zum Beispiel Agonda, im Süden von Goa, vorgeschlagen. Dieser Ort gilt als Geheimtipp für Strandurlauber, weil dort eine paradiesische Ruhe herrscht und Sie sich bei Yoga, Ayurveda und Meditation ausgiebig entspannen können. Bootsausflüge, auf denen Sie Delfine und Meeresschildkröten beobachten, sorgen für Abwechslung. Reisen, die Erholung und Entdeckung miteinander verbinden, sind bestens geeignet, um zufrieden und glücklich in den Alltag zurückzukehren.                                                                                                                                                                                                                          

dueren-magazin.de SAV

Auslandsreisen: Mit Beginn der Sommerferien startet die Reisewelle, und auch viele Hunde und Katzen fahren mit in den Urlaub. Dabei ist zu beachten, dass seit Ende 2014 eine neue EU-Verordnung für das Reisen mit Heimtieren ins Ausland gilt, die sich mit den tierseuchenrechtlichen Vorschriften für das Verbringen von Hunden, Katzen und Frettchen im privaten Reiseverkehr befasst.

obs/Bundesverband für Tiergesundheit e.V./Andrea Klostermann

Urlaub mit Tier: Tommy freut sich schon auf die Ferien. Frauchen hat dann viel Zeit und lange Spaziergänge stehen auf dem Programm. Tommy hat aber auch ein wenig Angst. Auto fahren ist nicht gerade seine große Leidenschaft, weil ihm häufig übel wird. Damit steht er nicht alleine. Marktforschungen zufolge leiden 16 Prozent aller Hunde unter der Reisekrankheit (Kinetose).

Bild:ADAC

Urlaub: Für Fahranfänger, auch für Urlauber, gelten im Ausland oft andere Verkehrsregeln als in Deutschland. Diese beziehen sich vor allem auf Geschwindigkeit und Promillegrenze. Der ADAC hat die wichtigsten Vorschriften zusammengestellt.

Bild: ADAC

Urlaub: 1975 hob das erste Ambulanzflugzeug für den ADAC von München-Riem aus ab. Damals noch mit einem gecharterten Learjet 24. Das Ziel: Athen. Der erste Patient: Ein 60-jähriger Mann, der nach einem Herzinfarkt in der griechischen Hauptstadt in eine Klinik nach Hannover geflogen wurde. In den vergangenen 40 Jahren hat der ADAC Ambulance Service mit seinen inzwischen vier eigenen Flugzeugen annähernd 789 000 Patienten betreut und nach Unfall oder bei Krankheit nach Hause geholt.

Festivalsaison in NRW: Der Vorverkauf läuft

Der Vorverkauf für die meisten Festivals läuft bereits auf Hochtouren, höchste Zeit also den Kalender zu zücken und ein paar Kreuze zu setzen. Allein in NRW sind bereits fast 100 Festivals angemeldet. Wir stellen euch ein paar davon vor:

  • Ruhrpott Rodeo – 22. bis 24. Mai in Hünxe Zum zweiten Mal wird das Ruhrpott Rodeo an drei Tagen veranstaltet. Durchschnittlich kommen ca. 7.000 Gäste auf das Punk-Festival zum Flugplatz Schwarze Heide in Hünxe bei Bottrop. Headliner: Refused, Egotronic, Agnostic Front Tickets: 73 Euro
  • Ruhr Reggae Summer – 5. bis 7. Juni in Dortmund Natur pur: Der Revierpark Wischlingen ist durch sein schönes Ambiente und unzählige erhol- und unterhaltsame Nebenschauplätze wie gemacht zur Festival-Location – außerdem ist er sehr gut an öffentliche Verkehrsmittel und das Verkehrsnetz angebunden. Headliner: Dub FX, Moop Mama, Cocoa Tree Tickets: 56.50 Euro
  • Ruhr in Love – 27. Juni in Oberhausen Sommer, Sonne, Sonnenschein ist das Motto beim Ruhr in Love im OlgaPark in Oberhausen. Die elektronische Musikfamilie tanzt von 12 bis 22 Uhr auf 40 verschiedenen Open-Air Floors. Über 400 DJs & LiveActs präsentieren die unterschiedlichen Stile elektronischer Musik. Tickets: 24 Euro Headliner: Robin Schulz, 2Elements, Danny Avila
  • SummerJAM – 3. Bis 5. Juli in Köln Bei der 30. Ausgabe des Festivals wollen die Veranstalter dem Grundsatz treu bleiben: Keine musikalischen Barrieren, Vielfalt ist das wichtigste Kriterium ─ und ein Programm für verschiedene Altersgruppen. Tickets: 105 Euro Headliner: Kwabs, 257ers, Cro
  • Rock im Sektor – 5. September in Düsseldorf Die Festival-Landschaft hat einen weiteren Neuzugang: Rock im Sektor heißt er, kommt aus der Marek-Lieberberg-Schmiede und findet dieses Jahr im September erstmals in Düsseldorf statt. Die erste Auflage startet direkt mit drei großen Namen: Linkin Park, Kraftklub und die Broilers, die in Düsseldorf ein Heimspiel geben. Tickets: 65 Euro

Festivalausrüstung – der ideale Look

In unseren Breitengraden sind Gummistiefel ein Ausrüstungs-Muss. Das hat die Branche erkannt und produziert vom Absatzmodell bis hin zum Leopardenmuster Gummistiefel so ziemlich alles, was der Fuß begehrt. Robust und bequem – Jeans sind der ideale Stoff für einen Festivalbesuch. Bei 30 Grad oder vollgesogen mit Schlamm werden sie jedoch schnell unpraktisch. Jeans Shorts wie diese Modelle von C&A bieten den idealen Mittelweg.

festival_Fishing on Orfű

Bildrechte: Flickr Festival_Fishing on Orfű Krisztina Konczos CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Urlaubstrend Kreuzfahrt

Laut einer Befragung der IfD Allensbach können sich immer mehr Menschen in Deutschland eine Kreuzfahrt als nächste Urlaubsaktivität vorstellen. 2013 fanden Hochrechnungen zufolge 15,75 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt reizvoll, 2014 waren es 15,91 Millionen. Gehören auch Sie zu diesen Menschen? Dann haben wir hier einige Tipps für Sie, wie Sie Ihre nächste Traumreise finden.

Hochsee- oder Flusskreuzfahrt?

Zu Beginn der Planung steht die Frage: Hochsee- oder Flusskreuzfahrt? Der besondere Reiz einer Flusskreuzfahrt liegt vor allem darin, vom Wasser aus Land und Leute beobachten zu können. Zumeist gibt es bei diesen Reisen nur wenig Unterhaltungsprogramm, dafür aber ausgedehnte Landausflüge. Bei allenfalls geringem Wellengang und nächtlichem Anlegen der Schiffe können Sie diese Reisen selbst dann ohne Bedenken buchen, wenn Sie unter starker Seekrankheit leiden. Auf Hochseeschiffen hingegen stellt sich die Situation anders aus. Hier werden Reisende schon mal vom Wellengang in den Schlaf gewiegt. Dank Meerblick und einem großen Angebot an Freizeit- und Wellnessangeboten erfreuen sich Hochseereisen sogar größerer Beliebtheit als Flusskreuzfahrten. 1.686.746 Personen gingen 2013 nach Angaben des deutschen Reiseverbands (DRV) bei hiesigen Veranstaltern auf Hochseereise. Bei den Flusskreuzfahrten waren es im selben Jahr lediglich 406.614 Passagiere.

Reedereien im Vergleich

Nachdem Sie sich für eine Reiseart entschieden haben, gilt es eine zuverlässige und vertrauenswürdige Reederei zu finden. Kundenbefragungen können zur Entscheidungshilfe beitragen. Im vergangenen Jahr schnitten bei einer Befragung der ServiceValue GmbH Royal Caribbean Cruise Line, Celebrity Cruises, Tui und AIDA Cruises besonders gut ab. Beim Vergleich der Anbieter von Flusskreuzfahrten schnitten A-ROSA und TUI Flusskreuzfahrten mit „sehr gut“ ab. Getestet wurden 12 Reedereien für Hochsee- und 5 für Flusskreuzfahrten. Der Gesamteindruck des Schiffes, die Sauberkeit an Bord und Organisation des Servicebereichs wurden ebenso zur Bewertung herangezogen wie das Preis-Leistungs-Verhältnis, das Ambiente und die Qualität der Speisen und Getränke. Die Befragten sollten sich auch zum Unterhaltungswert an Bord äußern und die Qualität der Landbesuche evaluieren. Der Umgang mit unzufriedenen Fahrgästen und die Wartezeiten beim Check-In und Check-Out flossen ebenfalls in die Bewertung ein.

Im Angebotsdschungel den richtigen Reiseanbieter finden

Neben den Reedereien existieren auch viele Reiseanbieter. Um sich im Angebotsdschungel zurechtzufinden, stellen Bewertungsportale gute Anlaufstationen dar. Nicht alle davon sind jedoch in gleichem Maße vertrauenswürdig. Am besten schenken Sie den Portalen Vertrauen, bei denen man sich zum Bewerten als Kunde ausweisen muss, beispielsweise Trusted Shops und eKomi. Gute Noten erhielten bei eKomi der Seereisedienst mit 4,7 Sternen und Stern Tours mit 4,8 von 5 möglichen Sternen. Bei Trusted Shops erlangten beispielsweise kreuzfahrten.de mit 4,84 Sternen und dreamlines.de mit 4,61 Sternen hohe Bewertungen.

München: Am Samstag startet das 181. Oktoberfest in München und sicher wird es auch dieses Jahr wieder einen Rekordkonsum von Bier geben. Die feuchtfröhliche Feierlaune kann für den ein oder anderen Wiesnbesucher jedoch teuer zu stehen kommen.

Urlaub: Ob Shopping-Trip nach Berlin, Sonnenbaden am Ostseestand oder Musical-Besuch in Hamburg, die Deutschen verbringen ihren Urlaub immer öfter innerhalb der eigenen Staatsgrenzen. Vor allem als Ziel für Kurzurlaube erfreute sich Deutschland im Jahr 2013 großer Beliebtheit. 77 Prozent aller Urlaube unter fünf Tagen wurden laut Deutschem Reiseverband im Inland verbracht. Einen Kurzurlaub im Ausland buchten 2013 nur 23 Prozent der deutschen Urlauber. Neben ländlichen Gebieten in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen erfreuten sich vor allem die deutschen Metropolen Berlin und Hamburg zahlreicher Kurzurlauber. Gut die Hälfte aller inländischen Kurzurlaube 2013 stellten Städtereisen dar. Der Stadt Hamburg bescherte der Trend sogar ein neues Rekordergebnis. Zum zwölften Mal in Folge konnte die Stadt an der Elbe ihre Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr übertreffen. Ganze 5,9 Millionen Gäste durfte Hamburg laut Statistikamt Nord im Jahr 2013 willkommen heißen – 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Und auch die Hotelbranche verzeichnete ein Plus. Mit 11,6 Millionen stieg die Zahl der Übernachtungen 2013 um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch die europäische Konkurrenz muss aufpassen: Längst zählt Hamburg zu den Top 10 der beliebtesten Reiseziele – knapp hinter München, aber immerhin noch vor Amsterdam. Tourismus-Magnet Nr. 1 ist vor allem die Hamburger Theaterlandschaft. Seit Jahren gilt die Hansestadt als Musical-Hauptstadt Deutschlands. Und die Erfolgsgeschichte des Hamburger Musical-Theaters ist lang, wie das Internetportal musicals.com zu berichten weiß. Alles begann 1986 mit dem Einzug des weltweit erfolgreichen Kult-Musicals "Cats" im damals noch leerstehenden Hamburger Operettenhaus. Heute beherbergt die Metropole an der Elbe mit dem Stage Theater im Hafen, dem TUI Operettenhaus, dem Stage Theater Neue Flora, dem St.Pauli Theater, dem Stage Theater an der Elbe und dem Schmidts TIVOLI sechs renommierte Theaterhäuser, die neben weltberühmten Klassikern wie Disneys "Der König der Löwen" und Andrew Lloyd Webbers "Das Phantom der Oper" auch deutsche Eigenproduktionen wie "Das Wunder von Bern", "Rocky" oder den Hamburger Kult-Hit "Heisse Ecke" zeigen. Längst hat sich das Musical-Theater zum wichtigsten Tourismus-Motor Hamburgs entwickelt, allem voran Deutschlands Lieblingsmusical "Der König der Löwen". Mit 5.000 gespielten Shows ist es das älteste Musical Hamburgs und laut Marktforschungsinstitut TNS Infratest auch der wichtigste Anlass für eine Reise in die Elbstadt. Die Musical-Besucher allein bescheren der Tourismuswirtschaft Hamburgs im Jahr Einnahmen von etwa 300 Millionen Euro. Besucher reisen im Schnitt aus einer Entfernung von 370 Kilometern an. Wer aus Düren anreist, muss nicht viel länger fahren. Mit dem Auto dauert die Strecke etwa viereinhalb Stunden – genau das richtige also für ein verlängertes Wochenende.