obs/Bookatable GmbH & Co.KG/Quelle Fotolia: Datei#144422463

Die Hälfte der Deutschen Restaurantbesucher gibt an, dass sie die Grundkenntnisse der Platzierung des Bestecks beherrschen und zu wissen, wie man damit kommuniziert. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Online-Reservierungs-Services Bookatable by Michelin unter mehr als 2.600 Restaurantgästen aus dem deutschsprachigen Raum.

Die meisten Deutschen kennen mindestens die Grundregeln

Wer weiß, wie man mit der Platzierung des Bestecks kommuniziert, kann sich nach einem Essen ganz entspannt zurücklehnen und auch ohne Worte mit dem Kellner sprechen. Denn verschiedene Positionierungen von Messer und Gabel drücken Unterschiedliches aus. 55 Prozent der Deutschen gibt an, sich mit dem richtigen Umgang mit Messer und Gabel gut auszukennen und auch zu wissen, welche Positionen des Bestecks, welche Bedeutungen haben. 42 Prozent der Befragten besitzen auf diesem Gebiet zumindest Grundkenntnisse. Nur 3 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, sich damit nicht ausreichend auszukennen.

TÜV Rheinland AG

Fast zwei Drittel aller Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland achten beim Spielzeugkauf auf unabhängige Prüfsiegel, ein Drittel tut dies sogar in jedem Fall. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey von Mitte Januar 2018 im Auftrag von TÜV Rheinland.

dueren-magazin.de AMI

Düsseldorf: Zum 1. Januar 2018 wird die Düsseldorfer Tabelle geändert. Der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder wird ab diesem Zeitpunkt angehoben. Diese Anhebung beruht auf einer Entscheidung des Gesetzgebers in der „Ersten Verordnung zur Änderung der Mindestunterhaltsverordnung“ vom 28. September 2017. Der Mindestunterhalt beträgt danach ab dem 1. Januar 2018 für Kinder der ersten Altersstufe (bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres) 348 Euro statt bisher 342 Euro, für Kinder der zweiten Altersstufe (bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres) 399 Euro statt bisher 393 Euro und für Kinder der dritten Altersstufe (vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) 467 Euro statt bisher 460 Euro. 

Junggesellenabschied feiern ist im Trend – ein wahrer Kult hat sich um den beliebten Hochzeitsbrauch gebildet. Dabei wird der letzte Tag des Singledaseins mit den besten Freunden bzw. Freundinnen geschlechtergetrennt gefeiert. Hin und wieder in kleinem Kreis zuhause, immer öfter aber in den Partyhauptstädten Deutschlands. Besonders das Rheinland hat sich dabei als Kernregion für Junggesellenabschiede fest etabliert. Zählt man Köln, Düsseldorf und Münster zusammen, feiern zahlreiche Gruppen den Junggesellenabschied in NRW.

Our website is protected by DMC Firewall!