Bild von Luisella Planeta Leoni auf Pixabay

Bei der Pflege sozialer Kontakte ist es besonders wichtig, auf die Gefühle und Bedürfnisse der Mitmenschen einzugehen. Daher gelingt es vor allem empathischen Personen sehr gut, neue Freundschaften zu schließen. Wir verraten, wie man Empathie schrittweise lernen kann und warum es gar nicht so schwer ist, sich in andere Personen hineinzuversetzen.

Sichtbares Interesse zeigen ist wichtig

Wer sich die Gabe der Empathie aneignen möchte, der sollte vor allem das aktive Zuhören gezielt üben. Hierbei gilt es, sich voll und ganz auf sein Gegenüber zu konzentrieren und sich über das Gesagte genaue Gedanken zu machen. Empathische Menschen stellen immer wieder Rückfragen, um sich noch mehr in die andere Person einfühlen zu können. Durch dieses spürbare Interesse fühlt sich die Gegenseite gehört und beachtet. An dieser Stelle ist es besonders wichtig, auch die nonverbalen Signale richtig zu deuten. Schließlich sagt die Körperhaltung viel über den Gemütszustand einer Person aus.

Unser Tipp: Empathische Personen vermitteln ihrem Gesprächspartner immer wieder, dass sie sein aktuelles Anliegen nachvollziehen und verstehen können.

Empathische Menschen führen glückliche Beziehungen

In einer Partnerschaft spielen Einfühlungsvermögen sowie Empathie eine besonders wichtige Rolle. Schließlich möchte sich der Partner von seinem Lieblingsmenschen verstanden fühlen. Eine Erotik-Insider Studie zeigte, dass viele Männer und Frauen im Laufe der Beziehung mindestens einmal fremdgehen. Die Gründe für die Untreue können vielfältig sein. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass empathische Personen in der Lage sind, ein besseres Bewusstsein für ihren Partner zu entwickeln. Grundsätzlich sollten die Bedürfnisse des Partners nie außer Acht gelassen werden.

Empathische Personen besitzen eine gute Beobachtungsgabe

Häufig spielen sich Emotionen unbewusst ab, sodass es wichtig ist, ein Gespür für seine Mitmenschen zu entwickeln. Wer seine Empathiefähigkeit verbessern möchte, der darf hin und wieder in die Rolle des Beobachters schlüpfen. So lassen sich beispielsweise bei dem Besuch einer Bar auch die Verhaltensweisen der Gäste genauer studieren. Außerdem ist es ratsam, auch im Kollegenkreis besonders achtsam zu sein. Schließlich lässt sich mit ein wenig Beobachtungsgabe schnell erkennen, welche Personen besonders kontaktfreudig sind und wann wiederum eine professionelle Distanz gewahrt werden sollte.

Gut zu wissen: Die Erfahrung hat gezeigt, dass empathische Menschen auch im Beruf deutlich erfolgreicher sind.

Offenheit und Toleranz sind unverzichtbar

Empathische Menschen begegnen ihrem Gegenüber ohne jegliche Vorurteile. Daher ist es ratsam, stets für neue Persönlichkeiten offenzubleiben und sich nicht nur von dem ersten Eindruck leiten zu lassen. Wer aufgeschlossen für seine Mitmenschen ist, der wird das ein oder andere Mal positiv überrascht werden. Natürlich darf an dieser Stelle nicht vergessen werden, dass jeder Mensch mit seinen Gefühlen anders umgeht. Es lohnt sich daher, die eigene Sichtweise stets zu hinterfragen und hin und wieder eine andere Perspektive einzunehmen. Schließlich sammelt jeder Einzelne seine ganz eigenen Erfahrungen, sodass auch schwierige Situationen unterschiedlich gehandhabt werden.

Empathie ist eine Fähigkeit, die sich entwickelt

Grundsätzlich gehört Empathie zu den Fähigkeiten, die sich im Laufe der Zeit entwickeln müssen. Daher sollte für diesen Lernprozess ausreichend Zeit eingeplant werden. An dieser Stelle ist es sinnvoll, auch die eigenen Gefühle immer wieder zu reflektieren. Schließlich wird dadurch auch die Fähigkeit gefördert, die Emotionen anderer Personen besser nachzuvollziehen. Grundsätzlich wird empathisches Denken auch durch soziale Interaktionen stetig verbessert. Insbesondere in langjährigen Freundschaften wird das eigene Verhalten immer wieder gespiegelt, sodass ein besseres Gespür für die Mitmenschen entsteht.

Fazit: Ein Perspektivwechsel ist bereichernd

Es ist nicht immer möglich, die Gefühle der Mitmenschen genau nachzuvollziehen. Daher lohnt sich hin und wieder ein kleiner Perspektivwechsel. Schließlich sind Emotionen vielschichtig, sodass ein wenig Empathie an dieser Stelle für alle Seiten hilfreich sein kann.

Ein Vorstellungsgespräch ist eher eine Frage-Antwort-Runde, in der Ihr Gesprächspartner Fragen stellt, die sich auf Sie und die Stelle beziehen, die Sie anstreben. Bevor Sie zu einem Vorstellungsgespräch gehen, sollten Sie sich entsprechend vorbereiten, so wie Sie es beim Schreiben Ihres Lebenslaufs tun. Das ist sehr wichtig, denn so können Sie selbstbewusst und agil auf die typischen Fragen antworten, die Ihnen Ihr Gesprächspartner während des Vorstellungsgesprächs stellt. Wenn Sie mit der Vorbereitung auf Ihr Vorstellungsgespräch beginnen, ist es sehr wichtig, dass Sie wissen, was gefragt werden könnte und wie Sie darauf antworten sollten. Der Gesprächspartner erwartet von Ihnen, dass Sie praktisch alle Fragen, die Ihnen gestellt werden, mit Leichtigkeit und ohne zu zögern beantworten. Wenn Sie positiv auf diesen Test reagieren, haben Sie gute Chancen, die Stelle zu bekommen. Es ist besser, wenn Sie über diese Kriterien nachdenken, sie analysieren und verstehen, als sie auswendig zu lernen, um nicht überrumpelt zu werden. Wenn Sie wissen, was Sie erwartet, wird Ihr Selbstvertrauen gestärkt, die Aussagekraft Ihrer Antworten erhöht und Sie können beruhigt sein.

Es gibt häufige Fragen, denen man nicht ausweichen kann und die gestellt werden, die wir in diesem Artikel aufgeschrieben haben. Wir haben auch die richtigen Antworten auf diese Fragen analysiert und bereitgestellt, um einen reibungslosen Ablauf Ihres Vorstellungsgesprächs zu gewährleisten. Gehen Sie diese Fragen und Antworten sorgfältig durch und bereiten Sie sich auf Ihre Erfahrungen vor, die Sie beim Verfassen Ihres Lebenslaufs gemacht haben, auf das, was Sie interessiert, und auf die Fähigkeiten, die Sie erworben haben, um dem Gesprächspartner zu beweisen, warum Sie die beste Person für die Stelle sind.

Q: Sag mir, wer du bist?

A: Diese Frage ist wahrscheinlich die erste, die Ihnen Ihr Gesprächspartner bei einem Vorstellungsgespräch stellen wird. Bereiten Sie sich darauf vor, Informationen über sich preiszugeben und gleichzeitig den Grund zu nennen, warum Sie die potenzielle Person sind, die für die Stelle eingestellt werden sollte. Der Grund dafür ist, dass der Gesprächspartner mit dieser Frage wissen möchte, warum Sie sich für die richtige Person für die Stelle halten. Achten Sie darauf, dass Sie mit moderaten Angaben zu Ihrer Person antworten, z. B. was Sie persönlich interessiert, was Sie bisher gemacht haben, was Sie in Ihrer Freizeit gerne tun und welche Erfahrungen Sie bisher gemacht haben.

Q. Warum glauben Sie, dass Sie der beste Kandidat für die Stelle sind?

 

A: Der Gesprächspartner möchte wissen, ob Sie die erforderlichen Unterlagen mitbringen, die auf Ihre Qualifikation für die Stelle hindeuten. Jetzt müssen Sie den Gesprächspartner davon überzeugen, warum Sie die richtige Person sind. Achten Sie darauf, dass Ihre Antwort sehr kurz und prägnant ist und erklären Sie, was Sie für die Marke zu bieten haben. Außerdem müssen Sie den Gesprächspartner wissen lassen, warum Sie die richtige Person sind, um die Ziele des Unternehmens zu erreichen. Sprechen Sie selbstbewusst, verweisen Sie auf Ihre Qualifikationen und antworten Sie so, dass eine Übereinstimmung zwischen dem, was Sie in Ihrem Lebenslauf geschrieben haben, und dem, was vom Gesprächspartner verlangt wird, erkennbar ist.

Q: Warum wollen Sie diese Stelle erhalten?

A: An dieser Stelle können Sie Ihrem Gesprächspartner zeigen, was Sie über das Unternehmen und die Stelle wissen. Bevor Sie zu einem Vorstellungsgespräch gehen, sollten Sie sich eingehend über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, die angebotenen Dienstleistungen, die Mission und Vision sowie die Arbeitsethik informieren. Erläutern Sie Ihrem Gesprächspartner, warum Sie für die Stelle geeignet sind, und erwähnen Sie auch, was Ihnen an dem Unternehmen gefällt.

Q: Wie gut sind Sie auf diese Stelle vorbereitet und wie erfahren sind Sie?

 

A: Ihr Gesprächspartner wird Ihnen diese Frage auf jeden Fall stellen, um zu erfahren, inwiefern Ihre bisherige Berufserfahrung und Ihre Qualifikationen Sie zur perfekten Besetzung der Stelle machen. Es ist wichtig, dass Sie eine Liste wichtiger Qualifikationen zusammenstellen, die mit den Anforderungen der Stelle in Verbindung gebracht werden können, so wie Sie es beim Schreiben Ihres Lebenslaufs getan haben. Stellen Sie sicher, dass Sie die Vorteile Ihrer Erfahrung für die Stelle im Falle einer Einstellung detailliert darlegen, und teilen Sie mit, was Sie in früheren Jobs gelernt haben könnten.

Q. Warum haben Sie Ihre vorherige Stelle aufgegeben?

A: Seien Sie immer bereit, auf diese Frage zu antworten. In diesem Stadium müssen Sie Ihre Antwort sehr ehrlich formulieren und über Ihre besonderen Umstände nachdenken. Achten Sie darauf, dass Sie positiv bleiben, unabhängig davon, in welcher Form Sie Ihre letzte Stelle verlassen haben. Seien Sie bei Ihrer Antwort sparsam, denn der Gesprächspartner möchte den Grund erfahren, warum Sie die Stelle verlassen haben. Der Gesprächspartner möchte auch wissen, warum Sie für die Marke arbeiten möchten. Achten Sie darauf, sachlich und direkt zu bleiben, und richten Sie Ihre Antworten auf Ihre Zukunftspläne aus.

Q: Wie schaffen Sie es, unter Druck zu arbeiten?

 

A: Hier werden Sie kurz gefragt, was Sie tun, wenn Sie bei der Arbeit eine schwierige Phase haben. Der Interviewer möchte wissen, wie Sie mit Schwierigkeiten bei der Arbeit und dem damit verbundenen Stress umgehen. Als Antwort können Sie ein Beispiel dafür geben, was Ihnen in der Vergangenheit widerfahren ist. Die Ursache, was sie verursacht hat, wie Sie damit umgegangen sind und welchen Plan Sie zur Lösung des Problems verwendet haben. Behaupten Sie nicht, dass Sie so etwas noch nie erlebt haben, sondern antworten Sie so, dass das Problem geklärt wird und erklären Sie, wie Sie es gelöst haben.

Q: Was erwarten Sie als Gehalt?

A: Was das Geld angeht, müssen Sie sehr vorsichtig sein, denn es ist nicht ideal, wenn Sie sich selbst aus einem Angebot herauskaufen. Auch wenn manche Arbeitgeber Sie nicht fragen, wie viel Sie vorher verdient haben, so können sie Sie doch fragen, wie viel Sie voraussichtlich verdienen werden. Recherchieren Sie vor dem Vorstellungsgespräch gründlich und umfassend, um einen Gehaltsplan zu erstellen, der der angestrebten Stelle, Ihrer Erfahrung und Ihren erworbenen Fähigkeiten angemessen ist.

Q: Was sind Ihre beruflichen Ziele?

A: Ihr Gesprächspartner wird diese Frage stellen, um herauszufinden, ob Sie bleiben oder kündigen, wenn ein besseres Angebot kommt. Achten Sie darauf, dass Ihre Antwort auf das Unternehmen und die Stelle ausgerichtet ist. Lassen Sie Ihren Gesprächspartner auch wissen, dass Sie langfristige Pläne haben, bei dem Unternehmen und der Stelle, die Sie anstreben, zu bleiben.

Q: Was sind Ihre Stärken?

A: Diese Frage wird auf jeden Fall auftauchen, denn Arbeitgeber sind sehr daran interessiert herauszufinden, wie und warum Sie für die Stelle geeignet sind. Beantworten Sie diese Frage mit den Eigenschaften, die Sie auszeichnen und die Sie von anderen Bewerbern unterscheiden. Sie müssen zeigen, wie Sie Probleme mit Ihren Fähigkeiten und Erfahrungen lösen können, anstatt nur über die Probleme zu sprechen.

Q. Worin sind Sie schwach?

A: Stellen Sie sicher, dass sich Ihre Antwort auf Ihre Fähigkeiten bezieht, indem Sie z. B. Ihre Schwächen in Ihre Stärken umwandeln. Zeigen Sie hier, dass Sie Aufgaben übernehmen können, die die Marke prägen, unabhängig davon, ob Sie über die entsprechenden Qualifikationen oder Fähigkeiten verfügen oder nicht. Weisen Sie darauf hin, wie Sie einen schwachen Moment in eine Stärke verwandelt haben.

Die Kenntnis einer Vielzahl dieser häufig gestellten Fragen ist ein enormer Vorteil, wenn es darum geht, sich einen Job zu sichern, wie beim Schreiben des Lebenslaufs. Wenn Sie mit der Kunst der Beantwortung von Fragen, die Ihnen von Vorstellungsgesprächen gestellt werden, vertraut sind und diese gut beherrschen, sollten Sie definitiv keine Probleme haben, sich den Job auf die einfachste und effektivste Weise zu sichern. Wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, sind Sie für Ihr Vorstellungsgespräch bestens gerüstet.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Arbeitsmarkt ist hart umkämpft. Dies gilt besonders in Zeiten, in denen die wirtschaftliche Situation grundsätzlich angespannt ist, wie beispielsweise in der aktuellen Corona-Krise.

Daher sollten Bewerber heutzutage unbedingt wissen, worauf die Personalchefs bei einer Bewerbung besonders großen Wert legen. Schließlich stellt die Bewerbung in der Regel den ersten Kontakt zu dem Wunschunternehmen dar, sodass auch bei dieser das Motto gilt: „Der erste Eindruck ist der Wichtigste“.

Auf der neuen Jobbörse für die bundesweite Jobsuche in Deutschland HeroJob.de finden potentielle Kandidaten in kürzester Zeit ihren neuen Wunscharbeitgeber. Welche Tipps sie dann bei der anschließenden Bewerbung unbedingt berücksichtigen sollten, erklärt der folgende Beitrag.

Die Form

Unterlagen, die einen Fettfleck oder ähnliche Verschmutzungen aufweisen, werden von Personalern häufig sofort ungelesen aussortiert.

Daher gilt grundsätzlich, dass sämtliche Bewerbungsunterlagen geordnet und sauber sein müssen. Tabus stellen somit mehrfach genutzte Mappen und Kuverts, Eselsohren oder lose Blätter dar. Werden die Bewerbungsunterlagen digital übermittelt, kommt es darauf an, dass sämtliche Dokumente ordentlich und gut lesbar gescannt sind.

Die Vollständigkeit

Daneben ist es wichtig, dass die Bewerbungsunterlagen vollständig sind. Das bedeutet, dass keinerlei wichtige Unterlagen, wie das Anschreiben, der Lebenslauf oder die Zeugnisse fehlen dürfen.

Natürlich sollten sich Bewerber jedoch immer nach den jeweiligen Vorgaben des Unternehmens richten, welche Dokumente diese mit der Bewerbung erhalten möchten.


Das Anschreiben

Schaut sich der Personaler das Anschreiben der Bewerbung an und erblickt dabei eine unpassende Anrede, kann der Bewerber seine Chancen auf den neuen Job bereits verspielt haben. Ein „Hallo Frau/Herr“ ist somit in der Regel zu vermeiden. Das gleiche gilt für grammatikalische Fehler.


Wichtig ist, dass der Name der jeweiligen Ansprechperson korrekt geschrieben ist und der Bewerber in seinem Anschreiben detailliert auf die ausgeschriebene Stelle und das jeweilige Unternehmen eingeht. Ansonsten ist es schnell offensichtlich, dass es sich bei dem Anschreiben um einen Standardtext handelt, der an sämtliche Unternehmen verschickt wird.


Der Lebenslauf

Die meisten Personaler bewerten den Lebenslauf als den aufschlussreichsten und interessantesten Teil der Bewerbung. Sie prüfen, ob im Lebenslauf Lücken zu finden sind, das Foto bei einem professionellen Fotografen aufgenommen wurde und welche Erfahrungen und Weiterbildungen der Bewerber vorweisen kann. Diese Kriterien helfen den Personalern bei der Vorauswahl der in Frage kommenden Kandidaten.

Nicht zu empfehlen ist es beispielsweise, die Interessen und Hobbies aufzulisten. Dadurch wird nämlich oft der Eindruck vermittelt, dass die Freizeit eine besonders wichtige Rolle spielt. Derartige Punkte sollten im Lebenslauf nur auftauchen, wenn diese einen klaren Bezug zu der jeweiligen Stelle aufweisen.

Die Zeugnisse

Von Zeugnissen geht nicht unbedingt eine hohe Aussagekraft aus. Kann der Bewerber mit einem Zeugnis voller Einsen glänzen, bedeutet dies schließlich noch lange nicht, dass er auch für die spezifische Stelle geeignet ist.

Besonders diejenigen, die nicht frisch aus der Schule oder der Universität kommen, sollten sich statt auf ihre Noten eher auf die Erfahrungen verlassen, die sie in dem jeweiligen Bereich bereits sammeln konnten – diese sind für den Großteil der Personaler nämlich entscheidend.

Vor dem Versenden der Bewerbungsunterlagen sind diese unbedingt noch einmal kritisch zu prüfen – idealerweise aus der Perspektive eines Personalverantwortlichen. Oft kann dabei noch ein großes Optimierungspotential entdeckt und die Chancen auf den neuen Traumjob so maßgeblich gesteigert werden.

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Ob Sie bereits seit vielen Jahren zusammen Ihren Weg gehen oder erst vor Kurzem zueinandergefunden haben - wenn der Jahrestag ansteht, gilt es sich Gedanken zu machen. Mit welchen Geschenken können Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin begeistern. Mit einem Geschenk zum Jahrestag drücken Sie Ihre Freude aus, zeigen, wie sehr Sie sich lieben. Sicherlich sind materielle Geschenke nicht alles. Dennoch können kleine Gesten, die mit Bedacht gewählt werden, sehr viel Zuneigung, Liebe und Zugehörigkeit ausdrücken. Doch welche kreativen Ideen sollten Sie sich zu Herzen nehmen? Mit welchen Geschenken überzeugen Sie?

Eine Kette selbst gestalten


Schmuck stellt eine gern gewählte Geschenkidee dar. Doch damit die Kette nicht nur ein Standardmodell des Herstellers bleibt, sondern zu Ihrer besseren Hälfte passt, sollten Sie die Kette personalisieren lassen. Möchten Sie eine
Kette selbst gestalten, gilt es eine entsprechende Plattform zu finden. Unter Printful bietet sich die Möglichkeit, Ihren Schmuck nach Ihren Wünschen zu gestalten. Lassen Sie die Initialen Ihrer beiden Namen, das Datum des Zusammenkommens oder der Hochzeit eingravieren. Somit tragen Sie ein Symbol Ihrer besseren Hälfte stets bei sich.

Bei der Auswahl der passenden Kette sollten Sie zuvor Beobachtungen anstellen. Schließlich möchten Sie ein Schmuckstück verschenken, das beim Gegenüber ankommt und gerne getragen wird. Wer gerne zierlichen Schmuck trägt, wird eine große, auffallende Kette nur schwer in den alltäglichen Kleidungsstil einbringen können. Sind Sie sich unsicher, welche Stilrichtung bei der Auswahl von Schmuck gewünscht ist, fragen Sie die beste Freundin / den besten Freund oder Verwandte nach Ratschlägen.
Zudem sollten Sie sich informieren, ob bestimmte Metall-Allergien vorliegen. Viele Menschen reagieren bei Hautkontakt mit Gold oder Silber sowie anderen Metallen allergisch.

Romantischer Ausflug in Düren


Ein romantisches Date in Düren kann unterschiedlicher Art sein. So können Sie sich auf die
Spuren der Kunst vor Ort machen. Besuchen Sie hierzu das Leopold-Hoesch-Museum oder gegen Sie der Geschichte der Stadt genauer nach. Hierzu bietet sich das Stadtmuseum in Düren an, welches zahlreiche Exponate rund um die Entstehung sowie den Wandel in vor Ort bereithält. Möchten Sie sich gemeinsam bei den neusten Horrorfilmen gruseln oder lustige Komödien teilen, sollten Sie das Kino Lumen besuchen. Hier starten regelmäßig neueste Kino-Highlights. Zu einem gelungenen Date gehört das Snackpaket, welches Nachos, Popcorn oder andere Leckereien beinhaltet. Bei einem Date sollten Sie versuchen, die Seele baumeln zu lassen. So werden Sie den Stress des Alltags los und können sich voll und ganz auf die gemeinsame Zeit einlassen.
Im Anschluss an einen aufregenden Film können Sie den Abend bei leckeren Cocktails ausklingen lassen. Ebenso biete sich ein gutes Abendessen an, welches Sie zur Feier des Jahrestages gemeinsam im Restaurant genießen.

Wichtig: Für welches Geschenk Sie sich auch entscheiden, wichtig ist, dass es von Herzen kommt. Nicht immer muss ein Geschenk materialistischer Natur sein. Ebenso freut sich Ihr Partner oder Ihre Partnerin über ein symbolisches Geschenk. Ein Picknick am Ort Ihres ersten Treffens, ein Gedicht, das von herzen kommt oder ein romantischer Spaziergang – all diese Ideen stellen die perfekte Geschenkidee zum Jahrestag dar.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.