Düren (pm/dn) Während des Stadtfestwochenendes wird der Lions Club Düren am Samstag, dem 14. September, von 11 bis 20 Uhr und am Sonntag, dem 15. September, von 11 bis 19 Uhr in der Kölnstraße mit Unterstützung der Stadt Düren einen großen Ballon-Wettbewerb durchführen mit vielen attraktiven Preisen. Gewinner sind schon jetzt die Dürener Kinder, denn der Erlös geht zu zwei Dritteln an die Aktion „Gegen Kinderarmut in Düren“, ein Drittel wird in den Hilfsfond des Lions Club für Notleidende im Raum Düren fließen.

Von links: Präsident Detlef Bleja, Aktivity Beauftragter Horst Schopf und Klaus Busse vom Lions Club Düren, Ina Ruick, Koordinatorin der Aktion „Gegen Kinderarmut in Düren“, Frank Schnorrenberg, Koordinator des Ballonwettbewerbs, und Bürgermeister Paul Larue halten Ballons in den Händen und Plakate vom Ballon-Wettbewerb.

Bürgermeister Paul Larue, der die Schirmherrschaft über den Wettbewerb übernommen hat, wird persönlich am Sonntag von 15 bis 16 Uhr beim Verkauf der Ballons helfen, die inklusive Rücksende/Gewinnkarte pro Ballon 3 Euro kosten, 4 Ballons gibt es für 10 Euro. Der 1. Preis ist ein Wochenende für 4 Personen im Phantasialand Brühl, der 2. Preis ein Reisegutschein in Dürens Partnerstadt Altmünster und der 3. bis 7. Preis jeweils ein Sparcardguthaben im Wert von 200 Euro.

Dank Sponsoring aus der Geschäftswelt sind die Unkosten des Wettbewerbs abgedeckt, so dass der Reinerlös ungeschmälert dem guten Zweck zugeführt werden kann.Es ist der dritte Ballonwettbewerb, den der Lions Club veranstaltet. Diesmal findet er erstmalig als Attraktion auf dem Stadtfest an zwei Tagen statt.

Frank Schnorrenberg vom Lions Club Düren und Koordinator des Ballon-Wettbewerbs erklärte: „Wir haben uns spontan entschlossen, die Aktion ‚Gegen Kinderarmut in Düren’ mit dem Erlös unserer Ballonwettbewerbe zu unterstützen, weil die Zahl der von Armut betroffenen Kinder in Düren ungeheuerlich ist.“ Deshalb erhoffen sich die Organisatoren vom Lions Club, dass möglichst viele Dürenerinnen und Dürener beim Stadtfest den Weg zum Stand in der Kölnstraße finden und einen Ballon auf die Reise schicken.

„Die Stadt Düren profitiert von den Benefizveranstaltungen des Lions Club“, hob Schirmherr Paul Larue hervor. „In den letzten zwei Jahren ist es gelungen, den Blick auf das Problem zu lenken, dass in Düren jedes dritte Kind von Armut bedroht oder betroffen ist. Wir sind auf viele Quellen angewiesen, um nachhaltig helfen zu können.“

Danke sagte Ina Ruick vom Jugendamt der Stadt Düren und Koordinatorin der Aktion „Gegen Kinderarmut in Düren.“ „Die Hilfe ist wirklich sehr nötig. In einem Jahr haben wir 16 Projekte auf den Weg gebracht, in die bislang rund 28 000 Euro geflossen sind. Das Thema ist in Düren angekommen, nicht tabuisiert und vom Bürgermeister als ein Problem öffentlich gemacht wurden, das uns alle angeht, das wir gemeinsam tragen. Damit sind wir auf dem richtigen Weg.“

Klaus Busse, Horst Schopf und Präsident Detlef Bleja vom Lions Club Düren interessierten sich sehr dafür, woher man weiß, wo Hilfe nötig ist und wie man die betroffenen Kinder erreichen kann. Ina Ruick erklärte, dass in Stadtteilkonferenzen und durch die Sozialraumanalyse des Jugendamtes Bedarfe deutlich werden. Außerdem seien Kitas und Schulen wichtige Einrichtungen, wo Arbeitsansätze zu finden sind.
„Wenn ich das höre, gehen alle Antennen hoch: Da müsste man noch viel mehr tun!“, nahm Präsident Detlef Bleja als Fazit aus dem informativen Gespräch mit.

Our website is protected by DMC Firewall!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.