Bild: Polizei

Aachen: Eine 31-jährige Frau hat am Mittwochabend bei einem Rettungseinsatz in ihrer Wohnung auf der Horbacher Straße mehrere Polizisten mit einem Fleischerbeil bedroht. Die stark alkoholisierte Frau konnte mithilfe von Pfefferspray überwältigt und später in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen werden. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Um kurz nach 14 Uhr war bei der Feuerwehr ein Notruf über eine Blut spuckende Frau eingegangen. Die Rettungskräfte wiederum alarmierten wenig später die Polizei und baten um Unterstützung. Die 31-Jährige hatte die Sanitäter äußerst aggressiv aus der Wohnung geschubst.

Auch die Polizisten wurden nicht anders empfangen. Die Frau stand stark unter Alkoholeinfluss. Offensichtlich hatte sie auch Tabletten eingenommen. Ein Notarzt und eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes der Stadt Aachen veranlassten die Einweisung in eine Psychiatrie. Kurz vor der Abfahrt dorthin schnappte sich die 31-Jährige ein Fleischerbeil und bedrohte die Beamten damit. Da die 31-Jährige aufgrund ihres Zustandes aggressiv, sprunghaft und unberechenbar war, zogen die Beamten die Schusswaffe. Mehrfach forderten die Polizisten die Frau auf, das Beil niederzulegen. Als sie das nicht machte, setzten die Polizisten Pfefferspray ein. Das zeigte letztlich die gewünschte Wirkung. Die Frau ließ das Beil fallen und konnte so überwältigt werden. Nachdem sie im Rettungswagen behandelt wurde, kam sie mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus.

Ihre drei Kinder, die während des Einsatzes bereits bei Nachbarn Unterschlupf gefunden hatten, kamen in die Obhut des Jugendamtes. Der Hund blieb bei den Nachbarn. In der Wohnung wurden noch ein Kampfmesser und eine Gaspistole gefunden. Die Gegenstände und das Fleischerbeil wurden sichergestellt.